Wir wissen es alle, Neujahrsvorsätze sind im Februar wieder vergessen. Natürlich wollen wir alle rank und schlank sein, den Traummann und den Traumjob ergattern. Wenn es aber ums umsetzen geht, ist unser Gehirn doch auf kurzfristiges Glück gepolt und die Couch, die Sahnetorte und alt bewährte Komfortzone gewinnen.

Eine effektivere Vorgehensweise ist daher, das alte Jahr zu reflektieren und aus unserem bisherigen Handeln zu lernen und daraus neue Denkmuster, Vorsätze und Vorhaben zu ziehen.

Dies Übung haben wir uns vom “The 4 hour workweek” Autor Tim Ferris abgeguckt und ein wenig angepasst.

Auf zu 2020, welches ein Stückchen besser als 2019 werden sollte!

1. 2019 – Vergangenes-Jahr-Reflektion

– Mache zwei Spalten. Eine positiv und eine negativ.
– Scrollte durch deinen Handy-oder physischen Kalender und reflektiere alle Wochen dieses Jahres
– Welche positiven und negativen Erkenntnisse ziehst du aus folgenden Kriterien z.B. Personen, welche du neu kennengelernt hast oder du viel Zeit verbrachtest, Entscheidungen die du getroffen hast, Aufgaben/Projekte die du im Job übernommen hast, Reisen, die du unternommen hast, Schulungen/Workshops an denen du teilgenommen hast, Neues was du gelernt hast usw
– Notiere die Highlights in beiden Kategorien

 

2. 2020 – Planung und Vorsätze anhand 2019er Erkenntnisse

1. Mache wieder zwei Spalten. Eine positiv und eine negativ.

2a) Beginne mit den Positiven: Werde verbindlich, lebe bewusster, komme ins Umsetzen
– Notiere dir Termine und Vorhaben direkt in deinen Kalender und nehme Vorkehrungen z.B. Buchungen, Voranzahlung, damit dieses Event stattfindet. Nur so wird es realer. Die Vorfreude steigt, so auch eine etwaige Vorbereitung. Du gehst deine Vorhaben BEWUSSTER an und somit führt es zu mehr Erfolg

2b) Lerne von den negativen Erkenntnissen aus 2019

Gab es Energierauber? Triggern dich bestimmte Personen? Halten dich Glaubenssätze oder Ängste auf, etwas durchzuziehen? Passt der Job nicht mehr, das Arbeitsumfeld, der Partner, die Freunde? Hast du Investitionen durchgeführt oder für Dinge Geld ausgegeben, was unnötig war?

Was davon möchtest du 2020 nicht mehr in deinem Alltag und in deinem Leben haben?

Neue Routinen und Gewohnheiten werden nicht so leicht durchbrochen. Mache sie dir daher täglich bewusst in dem du einen Post-It sichtbar platzierst. z.B. Person XY möchte ich aus dem Weg gehen.

Zur Checkliste “Selbsterkenntnisse”

Ein gutes Bewusstsein über sich selbst zu haben, ist der Ausgangspunkt für jegliche Handlungen und der Schlüssel zu einem erfüllten Leben.

Wir haben eine Checkliste erstellt, welche Erkenntnisse über die Bereiche „Wer bin ich?“, „Wo stehe ich?“, „Wo will ich hin?“ gibt.

Wenn das Bewusstsein in diesen Bereichen geschärft ist, kannst Du gezielt weiter vorgehen.

Hier geht’s zur Checkliste.

Weitere spannende Artikel für dich

Jobtesting mit der Design Thinking Philosophie

Jobtesting mit der Design Thinking Philosophie

Ljubow erzählt von ihrem Start und "Fail bzw Learnings" als Agenturinhaberin und wie sie sich fortan ihre weiteren Jobs selbst designte. Mittlerweile ist sie Consultant bei den Design Thinking Masters und Gründerin. Mit "Frau verhandelt" möchte sie die Differenz...

Total 0 Votes